.

Aufgaben

Partner aus Dänemark, Spanien und Deutschland sind an dem Projekt DSS-IWM beteiligt, das von 2016 bis 2019 durchgeführt wird. Das Projekt wird ein neuartiges Entscheidungshilfesystem für die Unkrautbekämpfung in Mais und Weizen zur Verfügung stellen. Sowohl Landwirte als auch Berater als Hauptzielgruppe können das System über Internetportale zum Integrierten Pflanzenschutz nutzen, die bereits bestehen (z. B. ISIP in Deutschland). Landwirte profitieren von der Nutzung durch Kosteneinsparungen durch den gezielteren und effektiveren Einsatz von Herbiziden und entsprechenden höheren Gewinn. Diese ökonomischen Effekte sind verbunden mit einer Verringerung der ökologischen Belastung durch den Herbizideinsatz.

Basierend auf jüngsten Forschungsergebnissen bei vielen verschiedenen Prototypen von Entscheidungshilfesystemen konnten Datenlücken und Mängel mit entsprechendem Handlungsbedarf identifiziert werden. Zum Beispiel müssen Dosis-Wirkungsbeziehungen in Mais und Weizen unter Feldbedingungen validiert werden. Außerdem sollen spezifische Elemente wie ökonomische Berechnungen und das Herbizid-Resistenzmanagement in das DSS mit eingebunden werden. Schließlich muss aus der Vielzahl unterschiedlicher Entscheidungsstrategien die beste Methode unter praktischen Bedingungen ausgewählt werden.

Für praktikable Anwendungen und Verbreitung wird das DSS-IWM für Landwirte und Berater auf Feldtagen und ähnlichen Veranstaltungen präsentiert. Erste Erfahrungen und Ergebnisse werden publiziert in relevanten nationalen Zeitschriften für Landwirte und andere interessierte Gruppen. Ein intensives Feedback von Landwirten und Beratern wird durch Treffen und über Internet-Befragungen angestrebt. Außerdem soll die Gelegenheit genutzt werden, die neu gewonnenen Erkenntnisse in wissenschaftlicher Weise in internationale Zeitschriften zu publizieren und auch auf nationalen und internationalen Konferenzen zu präsentieren.